Wenn Sie nur eine Zutat in Ihrer Küche austauschen,

Die Wissenschaftler des Hospital Dr. Josep Trueta in Girona (Spanien) haben eindeutig gezeigt, dass die mediterrane Küche über eine Zutat verfügt, die Osteoporose in Schach halten kann: Olivenöl.

Diese neue Erkenntnis ist so immens bedeutend, weil die Krankheit eine der häufigsten und schmerzhaftesten chronischen Erkrankungen in Europa ist. Und weil es gleichzeitig so wahnsinnig einfach und kostengünstig ist, mit einem erhöhten Olivenöl-Konsum dagegen anzugehen.

Nach nur zwei Jahren sind die Knochen mit Olivenöl viel stabiler

Den Probanden wurde zu Beginn der Studie und erneut nach zwei Jahren Blut entnommen und die Werte Osteocalcin(Marker für die Knochenneubildung), Glukose (Blutzucker), Gesamtcholesterin, HDL-Cholesterin und Triglyceride bestimmt. Eingeteilt wurden die Studienteilnehmer dann in drei Gruppen: Mediterrane Ernährung mit gemischten Nüssen, mediterrane Ernährung mit extra-nativem Olivenöl und fettarme Ernährung.

Nach zwei Jahren konnten die Forscher ganz eindeutig feststellen, dass bei der Olivenöl-Gruppe der Anstieg des gesamten Osteocalcins sowie anderer Knochenbildungsmarker im Vergleich zu den beiden anderen Gruppen sehr viel größer war.

Zusätzlich stellten die Wissenschaftler fest, dass die Insulinproduktion erhöht war und sich der Olivenölkonsum positiv auf die Blutfettwerte ausgewirkt hatte. 

FAZIT:

Machen Sie das Olivenöl in Ihrer Küche zur Hauptfettquelle. Überall, wo Sie Öl verwenden, können Sie das perfekt durch Olivenöl ersetzen. Ernähren Sie sich außerdem ein wenig mehr wie die Südländer. Dazu gehört ein großer Anteil an pflanzlichen Lebensmitteln wie Gemüse, Obst, Salat sowie Brot (am besten Vollkorn). Fisch und Geflügel kommen mehrmals pro Woche auf dem Tisch, dunkles Fleisch nur selten. Milch und Milchprodukte werden ebenfalls täglich verzehrt. Zu den Mahlzeiten gehört natürlich auch ein Glas Wein. Gesünder und leckerer geht’s doch kaum!

 

Zurück